Website-Icon Hin zu einer Spiritualität von Morgen

Spirituelle Misshandlung

Werbeanzeigen

Spirituelle Misshandlung ist leider ein weit verbreitetes Phänomen, und zwar sowohl innerhalb von Kirche(n) oder anderen Glaubensgemeinschaften, sei es in Strukturen oder persönlichen Seelsorge- oder Beichtgesprächen mit Geistlichen, als auch in persönlichen Beziehungen wie z.B. einer Partnerschaft.

Ich möchte im Folgenden nicht in das „armes Opfer- böser Täter“-Schema verfallen. Jeder von uns steht sowohl in der Gefahr, sich spirituell misshandeln zu lassen als auch andere auf diese Weise zu misshandeln.

Nach meiner Scheidung vor fünf Jahren dauerte es lang, bis ich mir im tiefsten Inneren eingestand, dass ich in der Ehe misshandelt worden war. Wirklich darüber reden konnte und wollte ich lange Zeit mit niemand. Denn neben physischer Gewalt gibt es noch andere Formen der Misshandlung und des Missbrauchs, die sehr viel subtiler, und für andere gewöhnlich nach außen nicht sichtbar sind: Verbale Misshandlung, emotionale Misshandlung, spirituelle Misshandlung. Warum fällt es uns Betroffenen so schwer, das rechtzeitig zu erkennen und uns einzugestehen?

Weil wir uns dann fragen müssen, wie es dazu kommen konnte, dass wir uns auf so eine Beziehung überhaupt eingelassen haben. Wir erkennen dann nach und nach, dass wir nicht nur ein armes Opfer sind, sondern uns diese Beziehung selbst ausgesucht haben und dass es dafür tieferliegende Gründe in unserer Psyche gibt, die wir ungern anschauen und uns eingestehen wollen: Eine Unfähigkeit, uns selbst wertzuschätzen und gut zu behandeln. Wir denken, wir hätten es nicht besser verdient.

„Neu anfangen nach einer Misshandlungsbeziehung“ heißt das Buch, dass mir dabei die Augen geöffnet hat. Die Autoren Meg Kennedy Dugan und Roger R. Hock zählen neben der emotionalen, körperlichen und sexuellen Misshandlung darin auch die spirituelle Misshandlung auf.

Im Folgenden verwende ich für den Misshandler die männliche Form, aber natürlich gibt umgekehrt auch Frauen, die Männer misshandeln oder Misshandlung zwischen gleichgeschlechtlichen Personen.

Wie ist spirituelle Misshandlung?

Die Autoren schreiben darin, dass sich ein misshandelnder Partner häufig die Glaubenssätze, die  seiner Partnerin heilig sind, dazu verwendet, Kontrolle über diese auszuüben oder sie lächerlich zu machen.

Zu diesen Glaubenssätzen müssen übrigens keinesfalls nur religiöse gehören, sondern es können einfach Werte sein, über die du dich identifizierst, die ein wichtiger Teil von dir sind, wie z.B. eine alte Familientradition oder dass du dich dazu entschieden hast, Vegetarierin zu sein.

Als Beispiele für spirituelle Misshandlungstaten nennen sie unter anderem:

Belangloseren Ihrer Vorstellungen, Meinungen, Sichtweisen und Bedürfnisse, – Heruntermachen Ihrer Werte als dumm oder unrealistisch, – Festlegung seiner eigenen Werte als die einzig „wahren“ Werte, […] Ihren religiösen Glauben in Abrede stellen, […] – Lächerlichmachen Ihrer Religion und Ihres Glaubens, – Einschüchterung anhand von Religion […]

Kennedy Dugan und Roger R. Hock, Aus dem Englischen, 2009, 35

Ich würde heute im Rückblick sagen, dass von allen Misshandlungsarten, die ich in meiner ersten Ehe erfahren habe, letztere die mit Abstand schwerwiegendste und verhängnisvollste war. Denn bei Spiritualität geht es ja um die existentiellste aller Frage, um die nach dem letztgültigen Sinn deines Lebens. Wenn jemand dich so weit hat, dass du jedes Mal denkst, du hast den Sinn deines Lebens verfehlst, wenn du nicht das machst, was er will, oder nicht so denkst, wie er über eine Sache denkt, bist du zu einer Marionette eines anderen Menschen geworden.

Durch perfide, subtile Taktiken, gelingt es dem anderen, dich davon überzeugen, dass er besser als du weiß, was Gott will oder was im Leben wirklich zählt. Und wenn du eine andere Meinung hast, ist das deshalb, weil du einen Denkfehler machst, oder zu dumm bist, oder zu böse, zu sündig, zu mittelmäßig, zu kleinbürgerlich, zu feige.

Und schwupp-di-wupp entscheidet er darüber, welche Musik, Bücher, Hobbys geistlich, tiefsinnig, Gott gefällig ist und welche nicht. Und die hörst du dann auch nicht mehr, denn du willst doch keine Musik hören, die dich von Gott entfernt, oder?…

Spirituelle Misshandlung bedeutet, dass dein Partner, aber auch deine Eltern, dein Pfarrer, Priester, Sektenführer etc. deine tiefsitzenden Ängste, deine Scham und Schuldgefühlen und das wertvollste in dir, das, was dir über alles heilig ist, dazu verwendet, dich für ihre Zwecke zu missbrauchen, zu demütigen und zu bestrafen.

Das spannende ist, dass es sich, meiner Beobachtung nach, gerade in Partnerschaften, aber auch Schüler-Guru-Beziehungen, häufig mit einem Gefühl des „Auserwählt-Seins“ vermischt, sich also Selbsterniedrigung mit Selbsterhöhung mischen, beides Arten mit einem gestörten Selbstwertgefühl umzugehen. Z.B. wenn jemand dir sagt, dass du – und ganz besonders du – in diese Sekte gehörst, würdig bist, Schülerin, Nonne, Gefährtin etc. zu werden usw. und damit deinem Ego schmeichelt, um es im nächsten Moment nieder zu schmettern.

Weil diese Misshandlung im Regelfall nicht sofort als solche erkannt wird, sondern der so Misshandelte die Werte des anderen für sich übernimmt und sich damit selbst als dumm, sündig, unwürdig, gottesfern etc. wahrnimmt, kann dabei dein Selbstwertgefühl bis auf null herabsinken:

In dir wächst die Überzeugung heran, dass du der allerletzte, der allersündigste, der allergemeinste, der unmöglichste Mensch auf der ganzen Welt bist…

Worin du erkennst, ob es sich um spirituelle Misshandlung handelt

Was du dagegen tun kannst

Offenbar werden auch innerhalb der Kirche immer mehr Menschen auf dieses Thema aufmerksam. Die ehemalige Ordensfrau Doris Wagner hat dieses Jahr (2019) ein Buch darüber veröffentlicht: „Spiritueller Missbrauch in der katholischen Kirche“.

Selbst die deutsche Bischofskonferenz hat sich bereits auf Tagungen damit auseinandergesetzt: https://www.dbk.de/presse/aktuelles/meldung/fachtagung-der-deutschen-bischofskonferenz-in-mainz/detail/

Die Universität in Graz veranstaltete erst kürzlich ein Symposium dazu:

https://events.uni-graz.at/de/detail/article/grauzonen-symposium-geistiger-missbrauch-am-29112019-1/

Mehr zum Thema Misshandlung in der Partnerschaft:

https://www.re-empowerment.de/gewalt/formen/non-physische-gewalt/psychische-gewalt/

Bild von gribouille334700 auf Pixabay

Die mobile Version verlassen