Gott 9.0 in Kürze

In Gott 9.0 greifen die Autoren Marion Küstenmacher, Tilmann Haberer und  Werner Tiki Küstenmacher die integrale Theorie auf und wenden sie auf die christliche Spiritualität und die damit einhergehenden Gottesvorstellungen an. Dabei wird von ihnen sowohl Spiral Dynamics von Don Edward Beck und Christopher C. Cowan aufgegriffen als auch Ken Wilber rezipiert. Zu diesen Denkern und ihren Theorien findet ihr an anderer Stelle mehr auf meinem Blog.

Die Autoren von Gott 9.0 unterscheiden in enge Anlehnung an Spiral Dynamics ingesamt neun verschiedene Bewusstseinsstufen, die zu einer bestimmten Zeit das erste Mal entstanden sind und nun alle nebeneinander koexistieren. Diesen ordnen sie jeweils ein bestimmtes Gottesbild und Jesusbild zu. Dabei kommt jeder dieser Stufen eine jeweils eigene wichtige Bedeutung zu. Keine ist besser oder richtiger als die andere, doch während es zwischen den ersten Stufen zu Missverständnissen und gegenseitiger Ablehnung kommt, wird ab der siebten Stufe eben diese Vielfalt und das Nebeneinander erkannt, unterschieden und schätzen gelernt.

Eine grob zusammengefasste Übersicht meinerseits:

Beige: Gott als Mutterbrust, große Hand. Jesus als Säugling, nackt am Kreuz.

Purpur: Stammesgötter, Geister, Dämonen, Ahnenkult. Jesus als Wundertäter und Heiler.

Rot: Kriegsgott Jahwe. Jesus als Kämpfer gegen den Satan.

Blau: Gott als allmächtiger Schöpfer und Richter. Jesus als Retter, Weltenrichter und Sühneopfer.

Orange: Verlorener oder toter Gott, verborgener Gott, persönlicher Gott, apersonaler Gott. Jesus als provozierender Kritiker und Vorbild.

Grün: Gott als Liebe. Gott aller Religionen. Jesus als Lehrer der Liebe.

Gelb: Gott als der dreieinige. Jesus als wahrer Gott und wahrer Mensch zugleich. Jesus als Mystiker.

Türkis: Gott als Geist/Bewusstsein. Kosmischer Jesus.

Koralle: Noch offen.

Ich weiß nicht, wie es euch damit geht, aber ich habe als Pfarrerin schon alle diese verschiedenen Gottes- und Jesusbilder bei mir und anderen Menschen kennen gelernt. Mit einher gehen leidliche und sich immer nach demselben Muster wiederholende Auseinandersetzungen zwischen (eigentlich sonst ganz netten!) Menschen, die sich gezwungen sehen, ihr jeweiliges Bild (samt dem dazu gehörigen Glauben und Lebensstil) zu verteidigen. Wer stark blau glaubt, also an den einzigen Erlöser Herrn Jesus, will von dem grünen Gott, der von allen Religionen verehrt wird, nichts wissen und so weiter… (doch dazu gerne mehr an anderer Stelle)

Mit dem Buch ist m.E. den Autoren eine geniale Anwendung der integralen Theorie auf das Christentum gelungen, weswegen ich nur empfehlen kann, es zu lesen.

Spannend ist auch der darin enthaltene Selbsttest, durch den der Leser sich einer der Stufen zuordnen kann. (Ob diese Selbsteinschätzung gelingen kann, stelle ich allerdings ein wenig in Frage…)

Mehr zu dem Buch auf der dazugehörigen Homepage:

http://gott90.de

Über die Seite könnt ihr kostenlos Lesezeichen bestellen, auf denen die neun Bewusstseinstufen in einer Übersicht zusammengefasst sind.

Zu dem Buch gibt es außerdem eine Facebookgruppe: https://www.facebook.com/groups/gott90/about/

Im April erscheint ein Nachfolgeband dazu: Integrales Christentum. Das Praxisbuch zu Gott 9.0

Über dieses werde ich zu gegebener Zeit berichten.

Die integrale Theorie nach Ken Wilber

Die integrale Theorie von Ken Wilber versucht umfassende Zusammenhänge aufzudecken und eine Zusammenschau von Erkenntnissen sämtlicher Disziplinen in einem Modell. Es ist ein Versuch, die Entwicklungen in unserer Welt beschreibbar zu machen.

Ken Wilber ist ein amerikanischer Philosoph. Seine Theorie hat weltweit Diskussionen ausgelöst und zahlreiche Interessenten und Anhänger gefunden.

Die Verwendung des Wortes „Integral“ kommt inhaltlich den Begriffen „allumfassend, alles einschließend, ausgewogen“ nahe.

Die Theorie ist eine Art System, eine übergreifende Ordnung in Modelle zu bringen, die jeweils einen Teil der Wirklichkeit beschreiben. Abgekürzt wird diese Ordnung mit den Buchstaben AQAL. Sie stehen für „Alle Quadranten, Ebenen, Linien, Zustände und Typen (all quadrants, all levels, all lines, all states, all types)“.

1. Quadranten

Sie ergeben sich aus zwei Unterscheidungen: innen/außen und individuell/kollektiv und entsprechen den vier Pronomen: Ich, Wir, Es und Sie. Bezogen auf einen Menschen wären das einmal sein Innenleben (Ich), sein Verhalten (Es), die Menschen, mit denen er in Beziehung tritt (Wir) und die Gesellschaft, innerhalb derer das stattfindet (Sie).

2. Ebenen

Hier werden verschiedene Stufen innerhalb einer hierarchischen Entwicklung unterschieden, wie z.B. primitiv, archaisch, historisch, frühmodern, modern, postmodern.

3. Linien

Sie stehen für die verschiedenen Bereiche, innerhalb derer Entwicklung stattfindet, zB. physisch,  kognitiv, moralisch. Der Körper, das Denken und die Wertvorstellungen eines Menschen entwickeln sich nebeneinander, so dass ein Mensch in einem Bereich bereits weit fortgeschritten sein mag, in einem anderen jedoch zurückbleibt.

4. Zustände

Damit sind vorübergehende Erfahrungen gemeint wie Lachen oder Wut. Grundzustände sind Wachen, Träumen und traumloser Tiefschlaf. Diese entsprechen in der Spiritualität verschiedenen Bewusstseinserfahrungen.

5. Typen

Damit unterscheidet man gleichwertige, d.h. nicht hierarchisch stehende, stehende Erscheinungsformen, wie männlich-weiblich oder bestimmte Persönlichkeitstypen etc.

Wer tiefer einsteigen möchte, dem lege ich diese Seite ans Herzen:

http://www.integralesforum.org

Fotoquelle: Kanzeon Zen Center – [1], CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3586506